AK Anlage und Kapital Deutschland AG – Nachrangdarlehen – Finanztest – Schadensersatz

Hinweis

17.01.2023

AK Anlage & Kapital Deutschland AG – Anlage-Kapital:

Die AK Anlage und Kapital Deutschland AG, Berlin-Charlottenburg bezeichnet sich selbst als „private Investmentgesellschaft mit Spezialisierung auf renditestarke Projektentwicklungen„; wobei die Projekte u.a. durch sog. Nachrangdarlehen finanziert werden sollten.

Aktuelles – Fälliger Rückzahlungsanspruch – Recherchen:

Ob diese so renditestark sind, muss aber bezweifelt werden.

  • Denn wie uns aktuell berichtet wurde, sollen die Nachrangdarlehen zwar teilweise bereits fällig, aber die AK Anlage und Kapital Deutschland AG derzeit nur noch über einen Anrufbeantworter erreichbar sein.
  • Hinzu kommt, dass die AK Anlagen und Kapital Deutschland AG bereits zum Geschäftsjahr 2019 einen Verschuldensgrad von 3388% hatte. Der letzte veröffentliche Jahresabschluss, der bereits aus dem Jahr 2020 datiert, weist einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von 1.899.785,55 EUR aus. Diesem kann weiter entnommen werden, dass z.B. die Projektgesellschaft „AK Gregor-Mendel-Str. 10 GmbH“, an der sich die AK Anlagen und Kapital Deutschland AG beteiligt hatte, für 2020 ein Jahresergebnis von -2.513.698,16 EUR erwirtschaftete.

Finanztest – „Falle für Anleger“:

Die Fachzeitschrift Finanztest der Stiftung Warentest hatte bereits in ihrer Ausgabe 5/2014 in dem Artikel „Falle für Anleger. Hohe Zinsen locken Kunden in nachrangige Geldanlagen“ kritisch berichtet und darauf hingewiesen, dass zum Beispiel die AK Anlage & Kapital Deutschland AG ihre Anlagen „als sichere Anlage bewarb“.

Nachrangdarlehen – Risiken:

Nachrangdarlehen sind aber schon aufgrund des ihnen immanenten sog. Totalverlustrisikos nicht als sichere Kapitalanlagen zu qualifizieren.
Bei einem sog. Nachrangdarlehen gibt der Anleger als Darlehensgeber in der Regel einem Unternehmen zur Unternehmensfinanzierung als Darlehensnehmer ein Darlehen. Geprägt wird ein Nachrangdarlehen durch den Rangrücktritt, also die vereinbarte sog. Nachrangabrede bzw. sog. Nachrang- oder Rangrücktrittsklausel, die als sog. einfache oder sog. qualifizierte Nachrang- oder Rangrücktrittsklausel ausgestaltet sein kann.
Auch soweit hervorgehoben wird, dass mit den Nachrangdarlehen in Immobilienprojekte investiert werde, muss beachtet werden, dass die Rückzahlungsansprüche der Anleger nicht dinglich abgesichert sind. Die Anleger tragen das Risiko, dass sie ihr gesamtes investiertes Geld verlieren.

Erfahrungen – Nachrangklausel – Urteil – BaFin – Schadensersatz:

  • Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in den letzten Jahren in mehreren Urteilen die gegenüber Verbrauchern in sog. Nachrangdarlehen verwendeten Nachrangklauseln als unwirksam erachtet, insbesondere wenn z.B. die Verwendung einer qualifizierten Rangrücktrittsklausel eine „Wesensänderung der Geldhingabe vom bankgeschäftstypischen Darlehen mit unbedingter Rückzahlungsverpflichtung hin zur unternehmerischen Beteiligung mit einer eigenkapitalähnlichen Haftungsfunktion“ bewirkt. Dies wird auch in hiesigen Nachrang-Darlehen mit der AK Anlagen und Kapital Deutschland AG zu prüfen sein.
  • Bei einer unwirksamen Nachrangklausel hätte die AK Anlagen und Kapital Deutschland AG einer Erlaubnis der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) bedurft, da es sich ansonsten um ein sog. unerlaubtes Einlagengeschäft mit Schadensersatzfolgen handelt.
  • Daneben kommen auch Schadenersatzansprüche der geschädigten Anleger in Betracht und zwar u.a. sowohl gegen die AK Anlagen und Kapital Deutschland AG, als auch gegen deren verantwortliche Personen und die Emissionshelfer.

Erstberatung – Unser Angebot an Sie:

Eine Einzelfallbewertung ist hier unerlässlich. Da verschiedene sog. Nachrangdarlehen angeboten worden sind, muss zum einen der jeweilige Nachrangdarlehensvertrag mit der sog. Nachrangkausel geprüft werden. Zum anderen müssen auch jetzt schon Verjährungsaspekte berücksichtigt werden, damit sie ihre Ansprüche nicht verlieren.
Um Anlegern hier eine Orientierung zu geben, bieten wir eine kostengünstige Erstberatung an.
Sofern Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, prüfen wir deren Eintrittspflichten und fragen für Sie um Kostendeckung an.

Falls Sie mehr erfahren möchten, so rufen Sie uns an: (0681) 96 87 89-0 oder schreiben Sie uns eine E-Mail: kanzlei@ts-rechtsanwaelte.de

Wir unterstützen Sie gerne!